Nutzung und Segeltörn-Bedingungen der „SmH Freddy“

Allgemein
Der Eigner des SmH Freddy, die Seglervereinigung SmH Freddy e. V., betreibt ihr Schiff ausschließlich zu ideellen Zwecken im Sinne einer maritimen Traditionspflege und zum Erhalt als anerkanntes Kulturgut der Freien und Hansestadt Hamburg.
Die nachfolgenden Regelungen bilden die Grundlage für eine Nutzungsvereinbarung/ eines Segeltörnvertrages zwischen der Seglervereinigung und dem Mitsegler unter Einbeziehung der grundsätzlichen Ausrichtung des Vereins.
Es handelt sich hierbei nicht um den Abschluss eines Reisevertrages i. S. d. § 651a BGB.
Anmeldung/Buchung
Die Buchung eines Segeltörns kann schriftlich, online oder fernmündlich erfolgen. Hierzu kann das Internetportal der Seglervereinigung genutzt werden. Sie erfolgt auf der Grundlage der jeweils aktuellen Törnbeschreibungen, Kostenbeiträge oder individueller Angebote.
Mit der Buchung bietet der Anmelder dem Verein einen Vertrag über die Teilnahme an dem von ihm benannten Segeltörn verbindlich an.
Mit der schriftlichen Bestätigung der Buchung durch den Verein wird der Vertrag abgeschlossen und die Teilnahme (Mitsegler) am Segeltörn verbindlich. Diese „Nutzungs- und Segeltörnbedingungen“ werden dadurch vollinhaltlich wirksamer Bestandteil des Vertrages.
Für die Teilnahme an einem Segeltörn ist die Mitgliedschaft bei der „Seglervereinigung SmH Freddy e.V.“ wünschenswert.
Bei Online Buchungen erhält der Bucher eine verbindliche Bestätigung per E-Mail als Törnvertrag.
Törnbeitrag
Online Buchungen, nach Eingang des Buchungsbetrages auf dem Konto der „Seglervereinigung SmH Freddy e.V.“ erhält der Bucher nach dem 14-tägiges Widerrufsrecht per Post die dafür entsprechenden Bordkarte/n welche als Bestätigung des Zahlungseingangs gelten und bei betreten des Schiffes vorzuzeigen sind. Online Buchungen die kurzfristig (5 Tage oder später vor Törnbeginn) erfolgen, erhalten die Bucher die Bordkarten auf dem Schiff, hierbei spielt es keine Rolle ob der Betrag bereits überwiesen wurde oder noch an Board zu zahlen ist.
Bei allen anderen Buchungsarten ist ein Törnvertrag mit der damit verbunden Rechnungsart und Bezahlung Voraussetzung.
Der in dem Törnvertrag /1. Teilrechnung ausgewiesene Teilbetrag ist innerhalb von 14 Tagen auf das angegebene Konto zu überweisen. 6 Wochen vor Beginn des Segeltörns ist der Restbetrag fällig. Bei Buchungen innerhalb von 4 Wochen vor Antritt des Törns ist der gesamte Törnbeitrag sofort zu entrichten. Mit der Zahlung bestätigt der Teilnehmer den Erhalt und die Kenntnis der Nutzungs-/Segeltörnbedingungen. Bei nicht erfolgten bzw. unvollständigen oder nicht rechtzeitigen Zahlungen besteht kein Anspruch auf Teilnahme am Törn
Leistungsumfang
Fahrt unter Segel soweit nach Wind und Wetter möglich im Rahmen von traditionellem maritimem Segelsport. Törndauer, Verpflegung und ggf. Unterkunft an Bord gemäß übersandte Unterlagen.
Die An-und Abreise zum Liegeplatz des Abfahrts-bzw. vom Zielhafen obliegt dem Teilnehmer, und liegt außerhalb der Leistungen des Vereins und der Schiffsführung.
Törnausfall
Die Durchführung eines Segeltörns ist erst nach Erreichen einer Mindestteilnehmerzahl möglich.Der Verein behält sich bei Unterschreitung eine Absage des Törns vor (bis 14 Tage vor Törnbeginn).
Annullierungen sind auch aus wichtigem Grunde (z.B. bei Schäden am Schiff, höherer Gewalt ) möglich.
Der Törnbeitrag wird in diesen Fällen rückerstattet. Es können keine weiteren Ansprüche geltend gemacht werden.
Änderung des Törnverlaufes
Der Betreiber und die Schiffsführung behalten sich vor, Änderungen im Ablauf eines Törns vorzunehmen. Das gilt sowohl für die zeitliche und für die örtliche Abfolge als auch für einen eventuellen Abbruch des Törns.
Ab Windstärke 6 oder bei Sturmwarnung ist das Auslaufen aus dem Hafen zur Sicherheit der Mitsegler untersagt.
Daraus entstehende Kosten oder Entschädigungen oder Törnbeitragsminderungen können nicht geltend gemacht werden.
Aufenthalt an Bord
Mit der Einschiffung an Bord wird der Angemeldete Mitsegler. Er ist somit den maritimen Traditionen an Bord eines Traditionsschiffes verpflichtet. Als Mitsegler unterwirft er sich der Bordordnung und den Anweisungen der Schiffsführung und den Zoll- und Polizeivorschriften der jeweils angelaufenden Häfen. Vor Beginn des Törns erfolgt eine Sicherheitsunterweisung der Schiffsführung deren Teilnahme Pflicht ist.
Als Mitsegler wird er im Rahmen seiner Möglichkeiten an den Bordaktivitäten und Segelmanövern teilnehmen. Für seinen Gesundheitsgrad ist der Mitsegler eigenverantwortlich. Ausreichende Schwimmkenntnisse werden unterstellt.
Der Schiffsführer ist berechtigt, einen Mitsegler aus wichtigem Grund von der weiteren Törnteilnahme auszuschließen und im nächstmöglichen Hafen von Bord zu weisen. Wichtige Gründe können mangelnde gesundheitliche Tauglichkeit, ein gegen die Interessen der Schiffsbesatzung und / oder andere Mitsegler gerichtetes Verhalten und die Nichbefolgung der Anweisungen des Schiffsführers, sowie Verstöße fegen Sicherheitsbestimmungen – wie etwa die Nichtbeachtung des Rauchverbotes unter Deck- sein. Ein Anspruch auf Kostenerstattung, Rückzahlung des Törnbeitrages besteht nicht.
Mit dem Verlassen des Schiffes endet jeweils die Verantwortlichkeit des Vereins bzw. der Schiffsführung.
Stornierung/Rücktritt
Bei Buchungen per Online und zugestellter Bordkarte erfolgt keine Rückerstattung des Betrages,  jedoch ist die Bordkarte frei übertragbar.
Bei Rücktritt von einem verbindlich abgeschlossenen  Törnvertrag erheben wir für die Bearbeitung der Stornierung und den Ausfall einen Anteil des Törnbeitrages als Entgeld:
Bis 90 Tage vor Törnbeginn 20%,
bis 60 Tage vor Törnbeginn 50%,
bis 31 Tage vor Törnbeginn 70 %,
ab 30 Tage 80 %.
Versicherung
Eine Versicherung für Törnteilnehmer besteht nicht.
Es wird der Abschluss einer Unfallversichrung, Reiserücktrittskosten- sowie einer Reisegepäckversicherung empfohlen.
Haftung
Mitsegler, Verein, Vereinsorgane und Schiffsführung verzichten auf der Grundlage der Gegenseitigkeit-soweit rechtlich zugelassen- auf alle Ansprüche, aus welchem Rechtsgrund auch immer. Bei vorsätzlicher oder grob fahrlässiger Schadensverursachung besteht vollumfängliche Haftung
Soweit obiger Haftungsausschluss nicht gilt, ist die Haftung des Vereins generell der Höhe nach begrenzt, gleich, ob Personen- oder Sachschaden. Je Anspruchsteller auf 5.113,-€, je Schadenfall auf höchstens 51.130,-€.
Datenschutz (Hinweis gemäß § 33 BDSG)
Die Speicherung persönlicher Daten der Törnteilnehmer erfolgt unter strikter Beachtung des Bundesdatenschutzgesetzes.
Die zur Abwicklung und Beachtung der Seesicherheitsvorschriften erforderlichen Daten wie Name, Vorname, Postanschrift, Telefon-Nr., Mailadresse und nächster Angehöriger werden gespeichert.
Gerichtstand/ Salvatorische Klausel
Der Gerichtstand ist für alle Beteiligten Hamburg. Es gilt ausschließlich deutsches Recht. Das Kollisionsrecht gilt nicht, soweit dadurch deutsches Recht ausgeschlossen wird.
Die Nutzungs- und Segeltörnbedingungen gelten in ihrer Ausrichtung für Privatpersonen, Kaufleute und juristische Personen, die hier gleichermaßen als „Mitsegler, Törnteilnehmer“ bezeichnet sind.
Sollte eine Bestimmung aus diesen Nutzungs- und Segeltörnbedingungen teilweise oder vollständig nichtig, nicht wirksam oder undurchführbar sein oder werden, so bleibt die Wirksamkeit der übrigen Bestimmungen und des abgeschlossenen Vertrages bestehen. Die nichtige, unwirksame oder undurchführbare Bestimmung ist durch eine solche als ersetzt anzusehen, die dem wirtschaftlich gewollten am nächsten kommt. Das gleiche gilt für eine Lücke.

Vorstand des Segelvereins
Stand 1.01.2018